Das Pfefferberg Theater

Das Pfefferberg Theater und die Schankhalle Pfefferberg als Ganzes, die nach vollständigem Abriß und Neubau im Herbst 2013 eröffnet wurden, waren ursprünglich ein gemeinsames Entwicklungsprojekt des jetzigen Eigentümers VIA Verbund Berlin, eines sozialwirtschaftlichen Trägers, und uns, den Woesner Brothers.

 

Die Zusammenarbeit begann im Februar 2008. Relativ früh begannen mein Bruder Ralph und ich durch zahlreiche Ideen und Initiativen die weitere Entfaltung des Vorhabens entscheidend zu prägen. Als leitender Projektentwickler war ich (Ingo) in der Folge verantwortlich für das Gesamtvorhaben in allen Aspekten von der Grundidee, über die Gewinnung politischer Netzwerke in Stadtbezirk und Berliner Senat, die für die Erlangung der Baugenehmigungen des denkmalschutzrechtlich heftig umstrittenen Vorhabens unabdingbar waren, weiter über die Baukörperentwicklung und -gestaltung und den damit zusammenhängenden ästhetischen Fragen, die Innenarchitektur und größenteils auch die Raumausstattungen, die Betriebsstrukturen von Theater, Restaurant und Brauerei sowie der Nutzung der Seminarräume im oberen Gebäudeteil und vieles andere mehr. Mein Bruder Ralph hat sich im Wesentlichen um die inhaltlichen Planungen, zum Beispiel der Stücke-Entwicklung, der Ensemble-Findung usw. gewidmet.

 

Das Pfefferberg Theater, das sich in der Schankhalle befindet, wurde seit seiner Eröffnung am 20.9.2013 von uns als Woesner Brothers geleitet.

 

Ab April 2014 bis April 2015 wurde das Theater dann von einer eigenständigen, vom Gebäude-Eigentümer unabhängigen gemeinnützigen Theaterbetriebsgesellschaft mbH gemietet und betrieben, mit mir (Ingo Woesner) als Geschäftsführer. Im Frühjahr/Sommer 2015 kamen wir und der Eigentümer einvernehmlich überein, das Mietverhältnis und auch die Zusammenarbeit zu beenden. Diese Entscheidung war das Ergebnis einer schon vor der Eröffnung des Hauses beginnenden Entwicklung, in der sich deutlich zeigte, daß einer echten Partnerschaft zwischen dem Hauseigentümer und uns die Grundlage fehlte.

 

Deshalb verließen wir das Pfefferberg Theater im Sommer 2015 und werden dort nach jetzigem Stand der Dinge nicht mehr gastieren.

 

Die Geschichte dieses Projektes ist überaus spannend, sie war voller Wechselfälle, radikaler Infragestellungen und höchst kontroverser Auseinandersetzungen, oftmals weit über den Pfefferberg hinaus. Es gab viele leidenschaftliche Verfechter. Und es rief ebenso leidenschaftliche Gegner auf den Plan. Da es viele betraf und betrifft, wird die Geschichte dieses Hauses noch zu erzählen sein, denn sie gehört zur Biografie des Stadtbezirkes Pankow von Berlin. Und natürlich auch zu unserer eigenen, denn wir haben uns der Verwirklichung dieser Idee seit 2008 mit größter Hingabe gewidmet.

Die alte Schankhalle im Biergarten Pfefferberg wurde 1893 errichtet. Sie war Teil des Pfefferberg-Areals, einer Brauerei, die 1841 von dem Braumeister Joseph Pfeffer gegründet wurde. Zustand der Ruine vor dem Abriß, Dezember 2011
Die alte Schankhalle im Biergarten Pfefferberg wurde 1893 errichtet. Sie war Teil des Pfefferberg-Areals, einer Brauerei, die 1841 von dem Braumeister Joseph Pfeffer gegründet wurde. Zustand der Ruine vor dem Abriß, Dezember 2011

Eingang des Pfefferberg Theaters in der neuen Schankhalle, November 2014
In etwa dieselbe Perspektive knapp drei Jahre später: Eingang des Pfefferberg Theaters in der neuen Schankhalle, November 2014


Impressionen vom Baugeschehen: Spätherbst 2011 bis Spätsommer 2013

Im Laufe von gut zwanzig Monaten (Spätherbst 2011 bis Spätsommer 2013) war ich (Ingo Woesner) als leitender Projektverantwortlicher fast täglich auf der Baustelle, habe das Baugeschehen dort unmittelbar begleitet und oft auch mit fotografischen Augen verfolgt. Eine kleine Auswahl der entstandenen Bilder findet sich hier. Wenn ihr die Bilder anklickt, werden sie vergrößert; unter den Bildern findet ihr dann auch einen Kommentar.